Grundwasser-Management

Stellungnahme zu offenen Fragen aus der Anhörung von Dipl.-Phys. R. Morlock

Die Erörterungsveranstaltung wurde vom RP Stuttgart unter ziemlichen Zeitdruck für die Einwenderseite beendet. Offiziell hieß es, das RP sei überzeugt, daß alle wesentlichen Argumente ausgetauscht seien und kein weiterer Erörterungsbedarf mehr bestehe. Der BUND Stuttgart stellte in Folge eine Anfrage an die Ingenieure22 mit der Bitte, einige besonders relevante offene (Kritik-)Punkte aus der Erörterung noch einmal zusammenzufassen und zu bewerten.

Stellungnahme zu offenen Fragen der Grundwassermodellierung

Externes Gutachten zum Modellbericht ARGE WUG

Im Rahmen der 7. Planänderung zu PFA 1.1 beantragte die Vorhabensträgerin im Jahr 2013 die drastische Erhöhung von Wasserrechten, also das Abpumpen, Reinigen und die Wiederinfiltration bzw. das Ableiten von Grundwasser. Anhand der Antragsunterlagen ließ der BUND Stuttgart seinerzeit durch ein externes Gutachterbüro (InGEO, Dr. Josef Lueger, Österreich) die Dokumentation und die verfügbaren Unterlagen zur Modellbldung, zum Auswertestand der verschiedenen geologischen Erkundungsprogramme und zur erwartbaren Prognosesicherheit der Grundwassermodelle erstellen. Wir danken dem BUND e.V. herzlich für die Bereitstellung und freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung des Gutachtens "Kritische Analyse der Grundwasserströmungsmodelle und der Beweissicherungsgrenzen" vom 13.02.2013.

Gutachten von InGEO (Dr. Lueger) 

Im Rahmen des Anhörungsverfahrens (Erörterung) hat Dr. Lueger die Ergebnisse seines Gutachtens vorgetragen. Leider hat das Regierungspräsidium Stuttgart die Präsentation nach Abschluss des Anhörungsverfahrens inzwischen wieder von seinem Webserver entfernt. Die Ingenieure22 haben nun beschlossen, dieses Dokument auf ihrem Webserver der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. Wir danken dem BUND e.V. herzlich für die freundliche Genehmigung.

Präsentation 

Frostschaden an den GWM-Leitungen

28. Januar 2017 – von Hans Heydemann

Der Dauerfrost der vergangenen Tage hat ein weiteres Mal den Murks mit den ‚Blauen Rohren‘ offenbart.

Die nachfolgenden Aufnahmen wurden am 22.1.2017 in der Störzbachstraße beim Nordbahnhof gemacht.

Die Eiszapfen an der Rohrleitung zeigen an, dass hier offensichtlich der Entlüfter oben auf dem Leitungshochpunkt eingefroren ist und dabei beschädigt wurde; das austretende Wasser hat die Eiszapfen gebildet. 


Eiszapfen an den Blauen Rohren (Foto: Wolfgang Rüter, 22.1.2017)

Dass die dicken Rohre selber zugefroren sein könnten, ist nicht anzunehmen; diese sind mit einer temperaturgesteuerten Elektro-Begleitheizung gegen Frost geschützt. Aber die Entlüfter (es sind keine Überdruckventile!) an den Leitungshochpunkten sind nicht in diese Frostschutz-Begleitheizung einbezogen und folglich auch nicht gegen Einfrieren geschützt – sie können also bei Kälte einfrieren und platzen, mit Wasser-Austritt beim Wiederauftauen. Das ist jetzt an vielen Stellen zu erwarten. Bitte melden Sie solche Vorfälle an uns.

Der auf dem nachfolgenden Bild erkennbare Wasserstrahl aus dem Leckwasserschlauch des Entlüfters oben auf dem Rohr-Überbogen dürfte aber kein Einfrierschaden sein, sondern Folge eines Versagens des Entlüfters, der etwa wegen Dreckablagerungen im Sitz oder der Schließmechanik nicht mehr ordnungsgemäß schließt.


Wasserstrahl aus dem Leckwasserschlauch des Entlüfters

Das austretende Wasser führte zu gefährlichen Eisflächen auf dem Gehweg.


Eisfläche auf dem Gehweg (Foto: Wolfgang Rüter, 22.1.2017)

Solche und andere Schäden mit größeren Wasserverlusten hat es an den ‚Blauen Rohren‘ beim Stuttgart21-Vorhaben schon mehrmals gegeben. Zweifel an der Ausführungsqualität der von der Hölscher Wasserbautechnik GmbH hier verlegten ‚Blauen Rohre‘ sind durchaus angebracht.

S21-Grundwassermanagement: Funktionsweise und Risikoabschätzung


Vortrag zum Grundwassermanagement
Präsentation zum Vortrag von Dipl.-Phys. R. Morlock im Rahmen eines Themenabends zum Schutz / zur Gefährdung des Mineralwassers am 1.7.2011.

Veranstalter: ArchitektInnen für K21

Themenzusammenhang:
Im Mai 2011 beantragte die Deutsche Bahn eine Änderung des Planfeststellungsverfahrens, um im Mittleren Schloßgarten um mehr als das Doppelte an Grundwasser abpumpen zu dürfen. Der Vortrag gibt eine Einführung über die Maßnahmen des Grundwassermanagements und die Problematik nachträglicher Mengenänderungen. Am Ende wird diskutiert, welche Konsequenzen der Antrag für die bisher genehmigte Maßnahme darstellt.

Die Videos der gesamten Veranstaltung sind unter der folgenden Adresse zu finden:

http://kopfbahnhof-21.de/index.php?id=749