Nachruf von Wolfgang Kuebart "Im Gedenken an Bettina Bocksch (11.12.1964 - 21.12.2016)", 352. Montagsdemo am 2.1.2017

  

Liebe Freundinnen und Freunde,

leider muss ich Euch heute eine traurige Nachricht überbringen:

Ein starkes Herz hat aufgehört zu schlagen.

Bettina Bocksch hat uns am 21.12.2016 nach langem und unglaublich tapferem Kampf gegen den Krebs im Alter von 52 Jahren für immer verlassen.

Bettina war Stuttgarterin mit Leib und Seele. Sie hat sich bei der Gruppe Ingenieure22 seit deren Gründung im September 2010 unermüdlich für einen zukunftsfähigen Bahnknoten und den Erhalt des Kopfbahnhofs in ihrer Heimatstadt eingesetzt. Als Sicherheitsingenieurin hatte sie größte Bedenken gegen den geplanten Tiefbahnhof, vor allem bezüglich des Brandschutzes und der Gleisneigung.

Immer hat sie sich dafür stark gemacht, dass die Arbeit der Ingenieure22 in der Öffentlichkeit bekannt und unterstützt wird. Dazu hat sie zahllose Buttons entworfen und gefertigt. Ihr erster Button war der Selbstdenker-Button, weil sie sich darüber geärgert hatte, dass die Ingenieure22 als eine instrumentalisierte Berufsgruppe beschimpft wurden.

Sie sorgte für Spendeneingänge, verwaltete sie und half so bei der Finanzierung unserer Gutachten und Publikationen. Als sie noch nicht krank war, hat sie unsere Botschaften auch mehrfach durch Reden auf Montagsdemonstrationen vorgetragen. Beim Stresstest der Parkschützer im Theaterhaus trat sie sehr überzeugend als Verteidigerin des Kopfbahnhofs auf.

Die Montagsdemonstrationen waren ihr sehr wichtig. Selbst nach drei Jahren Kampf gegen den Krebs geschwächt, nahm sie - wann immer es ging - auch noch im Rollstuhl teil, begleitet von ihrer Mutter. Trotz ihrer Krankheit hat sie 280 von 350 Montagsdemos besucht.

Bettinas Liebe galt der Natur, den uralten Bäumen im Mittleren Schlossgarten. Da sie tief im christlichen Glauben verwurzelt war, hat sie 2010 auch das Parkgebet mit gegründet.

Groß war ihr Schmerz, als im Februar 2012 die Bäume im Schlossgarten dem Bahnprojekt Stuttgart21 zum Opfer fielen. Doch Aufgeben? Nein! Nie! Für die 350ste Montagsdemo wollte sie noch im Krankenbett einen Button entwerfen. Dass sie dieses Krankenbett nicht mehr verlassen sollte, hat sie bis zuletzt nicht glauben können. Nun ist sie endgültig von uns gegangen.

Sie wird uns allen sehr fehlen.

Wir danken ihr für ihr großes Engagement und sind sehr traurig.

Den Angehörigen wünschen wir viel Kraft, den Schmerz über den Verlust zu überwinden.

In unseren Herzen lebt sie weiter.

Wolfgang Kuebart
Heike Voß
Ingenieure22
1.1.2017

 

Jetzt noch einige Videos und einen Presseartikel, die an Bettina erinnern. Außerdem haben wir hier eine  Spendenadresse und weitere Hintergrundinformationen hinterlegt. 

Erinnerungen

Montagsdemo-Reden von Bettina Bocksch:

Stresstest der Parkschützer im Theaterhaus am 10.07.2011 mit Bettina Bocksch auf dem Podium

Portraits von 3 Parkschützern, darunter Bettina Bocksch, in der !taz vom 17.07.2013

Statt Kranz- oder Blumenspenden bitten wir um eine Spende auf das Konto der Deutschen Krebshilfe

Spendenkonto Deutsche Krebshilfe
IBAN DE65 3705 0299 0000 9191 91
SWIFT/BIC COKSDE33
Stichwort „Methadon in der Krebstherapie“
Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden. 


Informationen zu Methadon in der Krebstherapie

  • Tagesschau am 17.8.2016: Im Kampf gegen den Krebs mit Methadon →Video
  • BR24 am 19.8.2016: Krebs-Therapie mit Methadon-Beigabe →Video
  • Die Welt 2016: Krebskiller Methadon →Zeitungsartikel
  • mamazoneMAG 01/2015 Seiten 28 - 35: Methadon in der Krebstherapie – ein Opioid wird zum Hoffnungsträger →PDF
    hieraus Extrakt der Seiten 28 – 35: Methadon in der Krebstherapie – ein Opioid wird zum Hoffnungsträger →PDF

PDF-IconRedebeitrag zum Ausdrucken / Herunterladen