Sind „Starke Schiene“ und „Deutschland-Takt“ mit Stuttgart 21 erreichbar?

so lautete der Titel einer Informationsveranstaltung / Podiumsdiskussion, die auf Initiative des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21 am Abend des 16.1.2020 im voll besetzten Großen Saal des Stuttgarter Rathauses stattfand.

Dazu wurden alle Parteien und Projektpartner eingeladen, aber letztlich hat nur der Abteilungsleiter Gerd Hickmann des Verkehrsministeriums von Baden-Württemberg seine Teilnahme zugesagt, diese aber 3 Tage vor der Veranstaltung zurückgezogen. Dazu hieß es, man sei in Gesprächen mit der Bahn über mögliche Infrastrukturergänzungen zu S21, die zentral unser Thema beträfen und über die Vertraulichkeit vereinbart sei. Na ja, das lassen wir einfach einmal so stehen. Sein Stuhl blieb jedenfalls leer.

Die als Faktenklärung deklarierte Veranstaltung fand dann nur noch mit zwei projektkritischen Wissenschaftlern statt, dem wegen seiner Akribie bekannten und daher gefürchteten Analysten Dr. Christoph Engelhardt, dem Initiator des Faktencheckportals →WikiReal.org und dem Informatikprofessor Dr. Wolfgang Hesse, der sich seit Jahren intensiv mit dem Integralen Taktverkehr beschäftigt. Moderiert wurde die Veranstaltung von StZ-Redakteur Christian Milankovic.


Dr. Engelhardt analysierte in seinem Vortrag die Aussagen der D-Takt Arbeitsgruppe, die DB-Stellungnahmen und die Darstellungen des VM und zerlegte insbesondere die unhaltbaren Aussagen des DB-Konzernbevollmächtigten Thorsten Krenz wie z.B.

  • Durchbindungen brächten großen Nutzen.
  • Der Stresstest habe die nötige Leistungsfähigkeit nachgewiesen.
  • 5 Min. Zugfolge sei auf Bahnsteiggleisen möglich, daraus würden Reserven resultieren.
  • Ein S-Bahn-artiger Hochleistungsverkehr bringe Kapazitätsreserven

 -


Auch Prof. Dr. Hesse beschäftigte sich in seinem Vortrag mit den denkwürdigen Aussagen des DB-Konzernbevollmächtigten Th. Krenz am 16.7.2019 im Stuttgart 21-Ausschuss des Stuttgarter Gemeinderats:

  • „Der neue Knoten ist für den Deutschland-Takt bestens vorbereitet“
  • „Stuttgart 21 ist wesentliche Voraussetzung für den geplanten Deutschland-Takt“
  • „Ohne Stuttgart 21 wäre der geplante Deutschland-Takt schlicht nicht möglich.“

Prof. Hesse dazu: Das sei wie „Das Nadelöhr ist wesentliche Voraussetzung für die Bewegungsfreiheit des Kamels!“


Nach den beiden Folienvorträgen der Referenten fand eine Diskussion mit schriftlichen Fragen aus dem Publikum statt, die Chr. Milankovic moderierte.

Herrn Hickmanns Stuhl blieb leer.
Herrn Hickmanns Stuhl blieb nicht ganz unkommentiert leer.

Die Medien (Fernsehen, Rundfunk und die Presse) fanden es wie oft, wenn S21 angegriffen wird, nicht nötig, von dieser Veranstaltung zu berichten. Dabei wäre dies eine Gelegenheit gewesen, zu zeigen, wie sich die Projekt-Kritiker der Diskussion stellen wollen und wie sich die Projekt-Verantwortlichen dieser Diskussion entziehen. Die Ingenieure22 empfinden dies als Skandal, denn wenn die vollmundigen Versprechungen von S21 scheitern, will es keiner gewesen sein.


Links: